BWA und Eurasisches Kommunikationszentrum vereinbaren Zusammenarbeit

Berlin,

Der Vorstandsvorsitzende des BWA, Michael Schumann, empfing eine Delegation aus der Russischen Föderation zur Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung. Gemeinsam mit Dr. Aleksei Pilko, dem Geschäftsführer des Eurasischen Kommunikationszentrums (EKZ), das unter anderen einen jährlichen Kongress im italienischen Verona zur Frage der eurasischen Integration organisiert, wurde eine Zusammenarbeit zur Förderung der deutsch-russischen Beziehungen vereinbart. Daneben werden weitere gemeinsame Projekte in den Ländern Eurasiens perspektivisch ausgearbeitet.

Zum Auftakt dieser Kooperation wird der BWA das Projekt zur Schaffung eines modernen Holzverarbeitungsclusters in der Region Sachalin unterstützen. Diese Region im fernen Osten Russlands, die zukünftig der Endpunkt der Nordostpassage und damit ein wichtiger internationaler Logistikstandort sein wird, arbeitet gegenwärtig an Zukunftsstrategien zur Diversifizierung der bisher stark auf fossilen Energieträgern basierenden regionalen Wirtschaftsstruktur. Zudem sollen im Kontext des Forstwirtschaftsclusters neben unternehmerischen Investitionen auch ein Wissenstransfer mit Deutschland und anderen Ländern sowie eine Perspektive für die ökologisch-soziale Transformation der Wirtschaft Sachalins und den Aufbau nachhaltiger Wertschöpfungsketten geschaffen werden. Sachalin, das als gut entwickelte Region Russlands unweit von China, Japan und Korea gelegen über einen regionalen Markt von über 1,5 Milliarden Menschen verfügt, kann in den kommenden Jahren attraktive Möglichkeiten für deutsche und internationale Investoren realisieren. Hierbei wird der BWA gerne einen Beitrag zur Unterstützung dieser Entwicklung und der Umsetzung der genannten Ziele leisten.

Die Repräsentation des EKZ im internationalen Senat des BWA wird Svyatoslav Andrianov, Direktor des Zentrums für politische Analyse und Informationssicherheit, das ein langjähriger Partner des EKZ ist, übernehmen. Svyatoslav Andrianov, Alumnus des Internationalen Parlamentsstipendiums des Deutschen Bundestages, hat mit seiner internationalen NGO, die einen besonderen konsultativen Status bei den Vereinten Nationen besitzt, bereits mehrere Projekte aus dem Bereich der Public Diplomacy in Zusammenarbeit mit Abgeordneten des Bundestages und Vertretern des Bundeskanzleramtes erfolgreich realisiert. Die deutsch-russische Verständigung ist ihm ein Herzensanliegen. Aus einer Akademikerfamilie von Germanisten und Philosophen stammend beherrscht er die deutsche Sprache hervorragend und engagiert sich umfassend im zivilgesellschaftlichen Bereich, beispielsweise in der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde und dem Deutsch-Russischen Forum.

Svyatoslav Andrianov wird den Senatoren und Mitgliedern des BWA, die auf der Suche nach geeigneten Geschäfts- und Kooperationspartnern in Russland sind, gerne als Ansprechpartner für die Unterstützung Ihrer Vorhaben zur Verfügung stehen. Bitte sprechen Sie hierfür gerne die Bundesgeschäftsstelle an. Weitere Informationen erhalten Sie auch auf der Webseite des Zentrums für politische Analyse und Informationssicherheit: www.centerpolit.org.

Der Vorstandsvorsitzende des BWA, Michael Schumann und Svyatoslav Andrianov, Direktor des Zentrums für politische Analyse und Informationssicherheit
Der Vorstandsvorsitzende des BWA, Michael Schumann und Svyatoslav Andrianov, Direktor des Zentrums für politische Analyse und Informationssicherheit
Der Vorstandsvorsitzende des BWA, Michael Schumann und Dr. Aleksei Pilko, dem Geschäftsführer des Eurasischen Kommunikationszentrums (EKZ)
Der Vorstandsvorsitzende des BWA, Michael Schumann und Dr. Aleksei Pilko, dem Geschäftsführer des Eurasischen Kommunikationszentrums (EKZ)